Kategorie: Allgemein Allgemein


Autor: DJ-Danby Verfasst am 05. 04. 2011
David Hasselhoff ist zurück mit neuem Album


Er ist zurück mit dem neuen Album: It´s a real good feeling...

Bis in die Neunzigerjahre hinein war David Hasselhoff der Typ coole Sau. Er war der, der im Hightech-Auto über die Piste raste und für Recht und Ordnung sorgte. Der, der – untenrum im roten Badehöschen, oben rum dick mit Muckis bepackt – eine geschwächte Badenixe nach der
anderen aus den Fluten vor Malibu rettete. Der, der in Blinke-Blinke-Jacke und mit „I’ve Been Looking For Freedom“ auf den Lippen die Berliner Mauer niedersang.

Einst war David Hasselhoff der Held der Deutschen. In den vergangenen Jahren war er – erfolglos, ziellos, zügellos – immer mehr zum Witz geworden...

Der tiefste Punkt seines tiefen Falls: ein „Youtube“-Video aus dem Jahr 2007 – aufgenommen von Hasselhoff-Tochter Taylor Ann. Beduselt von vergangenem Ruhm und Hochprozentigem kriecht ihr Vater, ein schwer alkoholkranker Mann, über den Boden eines Hotelzimmers und versucht, einem Labber-Burger Herr zu werden. Er unterliegt. So wie David Hasselhoff bei Karriere-Pleiten und Ehe-Stress damals seinem ganzen Leben zu unterliegen scheint.

Der US-Star machte einen Entzug. Er machte noch einen. Und noch einen. Heute trinkt er angeblich nur noch Guarana-Getränke, um sich wach zu halten und isst magere Pute und Salat. David Hasselhoff kämpft sich wieder heran – an die Zeit, in der die Deutschen für ihre bedingungslose Liebe zu „The Hoff“ ausgelacht wurden.

„Ich muss Deutschland zurückgewinnen“, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ den Sänger. Vielleicht gelingt es ihm mit dieser Tour von Frankfurt bis München. Ganz sicher scheint sich „The Hoff“ seiner Sache selbst nicht zu sein.

Mit Sicherheit ist er sich für nichts zu schade: „Mir ist egal, warum die Leute kommen, so lange sie kommen“, sagte er der „SZ“. Du willst dich über mich lustig machen? Okay, dann besuche mein Konzert. Dass die Leute sich über mich lustig machen, ist einfach ein Teil meines Lebens.“

Wer „The Hoff“ sehen will, hat hier noch die Chance: Am 20.2. in Berlin (Tempodrom), am 21.2. in München (Deutsches Theater), am 24.2. in Innsbruck(Olympiahalle), am 25.2. in Bern (Festhalle).

Quelle: Bild.de

Drucken